Das RSB-Pilotprojekt Vereinskommunikation, geht’s noch?! begeisterte durch Kompetenz und Witz

Nachstehend die Presseinfo des Regionssportbundes zur Veranstaltung „Vereinskommunikation, geht’s noch?!“ die gestern in unseren Räumen stattfand:

Im Jubiläumsjahr lädt der Regionssportbund Hannover zu fünf Themenabenden ein, um seine Vereine und die Ehrenamtlichen bei Ihren Arbeitsfeldern mit Anregungen und Tipps zu unterstützen. Der Auftakt fand nun am Donnerstag, 23.01.2020 im Schützenhaus Ilten zum Thema Öffentlichkeitsarbeit statt.

Christian Purbs, Philipp Seidel und Christian Goergens beraten die Teilnehmenden über das Thema Vereinskommunikation

Daumen hoch!

Mit dem Titel „Vereinskommunikation, geht’s noch?!“ stellte man ein Programm auf die Beine, das es in der Form noch nicht gegeben hatte. Carsten Elges, RSB-Vorstand (Öffentlichkeitsarbeit) und sein hauptberuflicher Geschäftsstellenmitarbeiter Philipp Seidel konnten für die Veranstaltung mit Rechtsanwalt Christian Goergens und Madsack Sport Unit Hannover Mitarbeiter Christian Purbs zwei hochkarätige Referenten gewinnen, die den 26 Teilnehmenden aus der gesamten Region Hannover kompetent und mit viel Charme und Wortwitz alle wichtigen Aspekte nahebringen konnten.

Anhand des oftmals ungeliebten, aber sehr wichtigen Kernthemas Mitgliederversammlung arbeitete man sich von Pflichtaufgaben bis zu möglichen Rahmenbedingungen vor, eine Vereinsveranstaltung für seine Mitglieder und Gäste ansprechend(er) zu gestalten und wie man entsprechende Inhalte für die Medien attraktiv aufbereiten könnte. Es ging aber auch um die generelle interne und externe Vereinskommunikation, Kanäle und Sackgassen. Am Ende wurde es eine angenehme Frage-Antwort-Runde, bei der niemand zu kurz kam und alle Teilnehmenden etwas mitnahmen.

„Ich fand den Abend sehr gelungen. Dem Christian Goergens konnte man sehr gut zuhören, denn einen Anwalt mit Humor trifft man ja auch nicht so oft. ; ) Ich fand die Interaktion mit den Fragen & Antworten unter euch (Referenten, Anm. d. Red.) und mit uns auch super. Daumen hoch für die kurzweiligen Stunden.“

Diana Jokisch, Vfl Grasdorf

Der nächste Themenabend „Projektförderung“ folgt nun am 20.2. beim Schwimmverein Burgwedel und wartet ebenfalls mit einer attraktiven Besetzung auf: Michael Engelmann – Unternehmenskommunikation von der Sparkasse Hannover und Dennis Kalupa – Vertriebsdirektor Burgwedel sowie Heidi Sekst von der Niedersächsischen Lotto-Sport-Stiftung informieren die Teilnehmenden über finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten von Vereinsprojekten.

Anmeldung & Programm:

Mehr Informationen sowie das Anmeldeformular finden Sie auf unserer Homepage unter: https://www.rsbhannover.de/de/rsb/rsb2020/themenabend-im-rahmen-rsb2020/

Mehr über das Jubiläum und die vielen Veranstaltungen des Regionssportbundes und seiner Vereine in 2020 finden Sie unter: www.rsbhannover.de/rsb2020

SV Ilten gewinnt die Landesliga

Was für ein Erfolg: Unsere 1. Auflagemannschaft gewann am 18. Januar mit dem Sieg im letzten Durchgang die Landesliga Nord des NSSV!
Für alle, die das nicht glauben hier die Abschlusstabelle.

https://www.rwk-onlinemelder.de/online/listen/nssvev?sel_group_id=3&sel_discipline_id=2&sel_class_id=17

Als die Sieger zurückkamen ins heimische Ilten hatten sich rund 40 Fans im Vereinshaus versammelt. Gut, einige waren auch wegen der Jahreshauptversammlung gekommen, zu der der Verein zur gleichen Zeit eingeladen hatte.
Aber als Reiner Böker und „Schorse“ Goltermann, die in Oldau bis zur Siegerehrung ausgeharrt hatten, ins Vereinshaus „einmarschierten, brandete spontan Applaus auf.
Hier alle MannschaftsteilnehmerInnen (v.l.n.r.): Katrin Böker, Sabine Militz, Hans-Georg Goltermann, Anke Wegner und Reiner Böker


Sie werden im kommenden Herbst in der Verbandsliga des NSSV starten, der höchsten Liga für das Auflageschießen!
Glückwunsch zum Erfolg und Respekt vor der Leistung!

Finale um die Wappenscheibe

Wie zuletzt auch so hatte Sportleiter Jörg Saffe am Vorabend der Jahreshauptversammlung zum Finalschießen um die Wappenscheibe eingeladen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer schießen bekanntlich im ko-Modus. Wer die wenigsten Ringe (incl. Nachkommastellen) im jeweiligen Durchgang hat, scheidet aus. So empfahl Saffe gleich zu Beginn: „Man muß nur in jedem Durchgang vorletzter sein!“ Während die Aktiven noch rätselten wie diese Formulierung zu interpretieren sei (übrigens: „Wörtlich.“) bat Saffe zum ersten Halbfinale. Gerhard Hofmann mußte aus gesundheitlichen Gründen passen. Schnell waren die Halbfinals erledigt. Spannenderweise schieden nach und nach alle männlichen Teilnehmenden aus. So verblieben am Ende noch Katrin Böker, Sabine Militz und Anke Wegner. Mit einem überragenden Ergebnis setzte Anke Wegner zwischenzeitlich Maßstäbe: Sie erzielte 53,8 von maximal möglichen 54,5 Ringen!

Anke Wegner trifft 53,8 – fast 10,8 im Schnitt
Sabine Militz trifft im Finale 53,0 Ringe. Äußerst respektabel
Die drei Finalistinnen Anke Wegner (Platz 2) Siegerin Sabine Militz und Katrin Böker (Platz 3)

Das sicherte ihr den Platz um den Kampf um den vorletzten Platz bei verbliebenen 2 Schützinnen und sorgte für das Ausscheiden von Katrin Böker. Im allerletzten Durchgang jedoch traf Sabine Militz fast ebenso gut: 53,0 Ringe im Finale sicherten ihr den Platz eines Namenschildchens auf der Scheibe. Herzlichen Glückwunsch!